Smart Process Manufacturing Kongress

25./26. Oktober 2018, Festung Marienberg, Würzburg

Der Smart Process Manufacturing Kongress begleitet den digitalen Transformationsprozess der Prozessindustrie. Er ist die Netzwerk-Plattform für Fach- und Führungskräfte der Ausrüster- und Betreiberindustrien zum Thema Digitalisierung.

Die Digitalisierung der Prozessindustrie nimmt verstärkt Fahrt auf: Chemiebranche, Verbände und Zulieferindustrien diskutieren über Konzepte und den richtigen Weg in die digitale Zukunft. Erste Konzeptpapiere zeigen: Die Rolle der digitalen Anlage im gesamten Anlagenlebenszyklus wird noch wichtiger als bisher, aber es gibt viele weitere Aspekte, die an Bedeutung gewinnen.

Der Kongress greift diese Aspekte in drei Fokusthemen auf:

  • Smarte Produktion im Supply-Netzwerk
  • Digitalisierung im Anlagen-Lifecycle
  • Datenanalytik und Cyber Security
  • Arbeiten im Werk 4.0

Der Smart Process Manufacturing Kongress entwickelte sich aus dem Digital Plant Kongress, den PROCESS sechs Jahre lang erfolgreich durchführte. Seit dem 18. Oktober 2011 war der Kongress die jährliche Anlaufstelle für das Thema "Digitale Anlage" und widmet sich ab 2017 in der gesamten fachlichen Breite der digitalen Zukunft der Prozessindustrie.

Zum Ausdruck des konstanten Wandels öffnet der 2. Smart Process Manufacturing Kongress am 25./26. Oktober 2018 nun erstmalig auf dem Würzburger Wahrzeichen Festung Marienberg seine Tore.

Programmbeirat

Das zehnköpfige Kompetenzteam freut sich über eine gelungene Veranstaltung mit Ihnen (v.l.n.r.): Prof. Dr. Leon Urbas (TU Dresden), Prof. Prof. Carsten Suntrop (Europäische Fachhochschule, Brühl), Dr. Andreas Bamberg (Merck), Julien Brunel (Linde AG), Jürgen Stienemeier (Evonik Industries), Andreas Geiss (Siemens), Ralph-Harry Klaer (Bayer AG), Martin Dubovy (Rösberg Engineering), Michael Höchel (BASF) und Anke Geipel-Kern (PROCESS).


Aussteller 2018